Wie anonym ist Bitcoin tatsächlich?

Die Bitcoin-Blockchain dokumentiert ausnahmslos jede Bitcoin-Transaktion – seit dem Schürfen des ersten Bitcoins vor mehr als zehn Jahren. Dort ist jederzeit öffentlich einsehbar, wann von welcher Adresse welche Summe an Bitcoins gesendet wurde und welche Adresse oder Adressen der oder die Empfänger waren. Damit ist die Blockchain maximal transparent, und da die Adressen kryptische Folgen von Zahlen- und Buchstaben sind, ist das Bitcoin-System gleichzeitig anonym. – Solange kein Bezug hergestellt werden kann.

Die kryptischen Bezeichnungen für die Bitcoin-Adressen machen die Anonymität des Bitcoin-Netzwerks aus. Denn die Adressen sind zwar öffentlich und bleiben es, aber niemand weiß, wer hinter den Adressen steckt. – Zumindest, solange keine Verbindung zwischen der Adresse und deren Besitzer hergestellt wird. Sobald aber eine Adresse mit einer Person verbunden werden kann, ergibt sich ein Überblick über Zahlungsflüsse dieser Adresse sowie das damit verknüpfte Kontaktnetzwerk. Doch wo sind die Schnittstellen zwischen der Bitcoin-Blockchain und der analogen Welt, die diese Verbindungen zulassen?

Eine Verbindung zwischen Person und Adresse kann überall dort hergestellt werden, wo Bitcoins offiziell über eine Börse erworben werden, denn dort müssen sich Käufer und Verkäufer einer Legitimationsprüfung (KYC, know your customer) unterziehen, also mit persönlichen Daten identifizieren.

Bitcoins außerbörslich anonym erhältlich

Bitcoins können dagegen anonym im OTC-Handel (OTC=“Over the Counter“) erworben werden. Das ist die Bezeichnung für Handel, der unmittelbar zwischen zwei Parteien abgewickelt wird, also nicht über eine Börse läuft. Dazu gibt es spezielle Plattformen, bei denen der Betreiber in der Regel die Funktion eines Treuhänders übernimmt. Eine KYC ist dort nicht immer notwendig, lediglich ein Pseudonym und eine E-Mail-Adresse.

Eine weitere Möglichkeit des anonymen Erwerbs ist die Verabredung zum Handeln in speziellen online-Chatrooms. Auch an Bitcoin-Automaten können Bitcoins bis zu einer bestimmten Menge anonym erworben werden. Zum Kaufen scannt der Automat den QR-Code der Wallet, bevor man den gewünschten Umtauschbetrag bar am Automaten einzahlt. Die Bitcoins werden dann der Adresse gutgeschrieben. In der Regel werden dafür allerdings saftige Gebühren erhoben und die Automaten sind noch dünn gesät. Laut der Website coinatmradar.com sind es weltweit knapp 5.000, 30 davon stehen in Deutschland.

Im Prinzip anonym sind auch die Bitcoins dessen, der sie selbst mint. Das Mining hat sich längst zu einem eigenständigen, weltweiten Wirtschaftszweig entwickelt, durchgeführt mit hocheffizienter Hardware an Standorten mit der günstigsten Energieversorgung. Es ist fast unmöglich, privat selbst noch effizient zu minen. Der Anschluss der eigenen Mining-Hardware an einen Pool ist genauso wie der Kauf von Hashrate in der Regel dagegen wiederum nur möglich, wenn man sich gegenüber dem Geschäftspartner identifiziert hat. 

Transaktionen schaffen Verbindungen zwischen Adressen

Wer die eigene Privatsphäre möglichst gut schützen will, ist gut beraten, mehrere Wallets sowie eine neue Adresse für jede Transaktion zu verwenden, auch wenn durch Transaktionen zwischen den Adressen wiederum Verbindungen bestehen.

Wer das vermeiden möchte, kann seine Transaktionen anonymisieren. Er überweist seine Bitcoins auf ein anderes eigenes Konto und nutzt dazu einen sogenannten Mixing-Dienst. Das ist eine Plattform, an die der gewünschte Betrag in Bitcoin zusammen mit der Zieladresse gesendet wird. Der Dienst sammelt alle Aufträge in einem Pool, also auf einer eigenen Adresse. Von dort aus nimmt der Mixing-Dienst die eigentliche Transaktion vor. Da in den Pool Bitcoins von unterschiedlichen Adressen fließen und aus dem Pool wiederum viele Transaktionen getätigt werden, ist die ursprüngliche Verbindung zwischen zwei bestimmten Adressen nicht mehr nachzuverfolgen.

Diese Mixing-Dienste unterliegen gesetzlichen Regelungen der jeweiligen Länder und bewegen sich rechtlich zum Teil in einem Graubereich. Auch Internetanbieter haben die Möglichkeit, Bitcoin-Transaktionen ihrer Kunden nachzuverfolgen. Wer dem entgehen möchte, muss anonym surfen, indem er seine IP-Adresse mit Hilfe des TOR-Netzwerks oder anderer Dienste verschlüsselt.

Nur Bargeld ist mit Sicherheit anonym

Es ist also noch möglich, das Bitcoin-Netzwerk zu einem hohen Grad anonym zu nutzen. Je mehr jemand seine Spuren verschleiern möchte, desto höher ist der Aufwand, und die Möglichkeiten werden im Zuge der zunehmenden Regulierung des Bitcoins immer stärker beschnitten werden. Eine 100%-ige Sicherheit, dass Transaktionen nicht nachverfolgt werden können, gibt es aber trotzdem nicht.

Da alle Transaktionen für immer nachvollziehbar bleiben, spielt der Faktor Zeit eine gewichtige Rolle. Davon profitieren Ermittlungsbehörden. Sobald sie irgendwann eine fragwürdige Adresse mit einer Person verbinden können, haben sie einen Überblick über deren Zahlungshistorie sowie deren mit dieser Adresse verknüpftes Kontaktnetzwerk. In Zeiten, in denen große nationale Geheimdienste mit modernsten Mitteln und großzügigen administrativen Befugnissen große Teile der Kommunikation im Internet überwachen, scheint dies nicht allzu unwahrscheinlich. Wer also tatsächlich etwas zu verbergen hat, sollte sich weiterhin ans Bargeld halten.

Quellen

@samurai007. (2018). User Report: How I got robbed with an OTC (Over The Counter) Trade, unter: https://smartoptions.io/crypto-otc-robbery/ (aufgerufen am 6. Juni 2019). 

99 Bitcoins. (2019). Verwenden von Bitcoin anonym, unter: https://99bitcoins.com/wissen-weitere-verwenden-von-bitcoin-anonym-de/ (aufgerufen am 6. Juni 2019).

99 Bitcoins. (2019). Top Seven Ways Your Identity Can Be Linked to Your Bitcoin Address, unter: https://99bitcoins.com/know-more-top-seven-ways-your-identity-can-be-linked-to-your-bitcoin-address/ (aufgerufen am 6. Juni 2019).

Bitcoin Project. (2019). Schützen Sie Ihre Privatsphäre, unter: https://bitcoin.org/de/schuetzen-sie-ihre-privatsphaere (aufgerufen am 5. Juni 2019).

Coin ATM Radar. (2019). Bitcoin ATMs by Country, unter: https://coinatmradar.com/countries/ (aufgerufen am 6. Juni 2019).

Coin Kurier Staff. (2019). Übersicht über alle Bitcoin Automaten (ATMs) in Deutschland, unter: https://www.coinkurier.de/uebersicht-ueber-alle-bitcoin-automaten-atms-in-deutschland/ (aufgerufen am 6. Juni 2019)7

Kilic, K. (2018). Mit diesen 4 Schritten bleibt ihr im Bitcoin-Netzwerk anonym, unter: https://www.gq-magazin.de/auto-technik/article/wer-diese-vier-schritte-befolgt-bleibt-im-bitcoin-netzwerk-anonym (aufgerufen am 6. Juni 2019).

Neumann, D. (2019). Bitcoin-Automaten in Deutschland: Ausbau schreitet voran, unter: https://coin-update.de/bitcoin-automaten-in-deutschland-ausbau-schreitet-voran/ (aufgerufen am 7. Juni 2019).

SmartMix. (2019). Welcome to SmartMix: Your fast and secure mixer for Bitcoin and Bitcoin Cash, unter: https://smartmix.io/ (aufgerufen am 7. Juni 2019).