Bitcoin-Halving – die zunehmende Verknappung des Bitcoins

Am 18. Oktober 2019 ist der 18 Millionste Bitcoin gemined worden. Alles in allem wird es einmal 21 Millionen geben, mehr nicht. Seit den ersten Bitcoins im Jahr 2009 wurden damit insgesamt 6/7 aller Bitcoins, das sind rund 85 Prozent, geschaffen. Jetzt könnte man annehmen, dass die letzten drei Millionen Bitcoins ebenfalls in einem überschaubaren Zeitraum gemined werden. Doch dem ist nicht so. Es wird sehr viel länger dauern als bisher.

Erst in 120 Jahren, im Jahr 2140, werden alle Bitcoins gemined sein. Der Grund dafür ist das sogenannte Halving. Es ist die im Algorithmus des Bitcoins festgeschriebene exponentielle Abnahme der neu geminten Bitcoins. Alle 210.000 Blöcke, die gemined wurden, halbiert sich der Block Reward. Diese Belohnung, die den Minern als Bezahlung für ihre Arbeit zufließt, betrug vor zehn Jahren 50 Bitcoins pro Block. Das erste Halving auf 25 Bitcoin fand im November 2012 statt, das zweite, auf 12,5 Bitcoins, im Juli 2016. Das nächste Halving wird für den 14. Mai 2020 erwartet, danach wird der Block Reward noch 6,25 Bitcoin pro Block betragen.

Doch warum hat Satoshi Nakamoto diese Halbierung der Belohnung in den Bitcoin-Algorithmus eingebaut? Mit dem Halving, das zu einer zunehmenden Verknappung führt, ahmt der Algorithmus des Bitcoins das Verhalten eines Rohstoffes wie Gold nach. Auch beim Gold wird, mehr bereits gefördert wurde, desto weniger bei gleichem Aufwand pro Zeiteinheit gefunden beziehungsweise nachgeliefert. Diesen Umstand drückt das sogenannte Stock-to-Flow-Verhältnis aus.

Dabei ist „Stock“ die aktuell verfügbare Menge eines Assets – also alles bereits geschürfte Gold, beziehungsweise alle geminten Bitcoins. „Flow“ dagegen beschreibt die Menge, die pro Jahr nachfließt. Der Quotient, das Stock-to-Flow-Verhältnis beschreibt damit rechnerisch den Zeitraum in Jahren, der nötig wäre, um die Höhe des aktuellen Gesamtvorrats aus dem Flow noch einmal zu erreichen. Je höher das Stock-to-Flow-Verhältnis, desto knapper und damit wertvoller ist also ein Gut. Das Stock-to-Flow-Verhältnis von Gold liegt zurzeit je nach Quelle bei ca. 58 beziehungsweise 66 Jahren. Das derzeitige Stock-to-Flow-Verhältnis von Bitcoin dagegen noch bei 27,4 Jahren. Es wird sich beim nächsten Halving im Mai 2020, mit dann 53 Jahren, stark dem von Gold annähern.

Das Halving führt also zusammen mit der festgelegten Gesamtmenge aller Bitcoins auf 21 Millionen zu dessen Verknappung. Da Angebot und Nachfrage den Wert des Bitcoins bestimmen, ist die Verknappung des Angebots durch das Halving ein wesentlicher Grund für den stetig steigenden Wert des Bitcoins. Generell wird deshalb erwartet, dass auch das nächste Halving einen positiven Effekt auf den Kurs des Bitcoins haben wird.

Quellen: